• Suche

Fitness-Blog Prinz Sportlich erfolgreich auf Wachstumskurs

Fitness Blog Prinz Sportllich Team
(Foto: UNIQ GmbH)

Fitness-Blog Prinz Sportlich entwickelt sich zum Erfolgsportal

Mit rund 450.000 Besuchern im Monat und über 265.000 Facebook­-Fans ist Prinz­-Sportlich.de Deutschlands größter und reichweitenstärkste Sport-­ und Fitnessblog. Die Website ist eines von fünf Portalen des erfolgreichen Startups UNIQ GmbH, das mit über 180 Mitarbeitern direkt am Dortmunder Flughafen in Holzwickede sitzt.

Urlaubsguru-Gründer von Idee begeistert

Kopf hinter „Prinz Sportlich“ ist Till Schiffer. Angefangen zunächst als Mitarbeiter bei Urlaubsguru, dem wohl bekanntesten UNIQ-Portal, stellte er die Idee zu dem Fitnessblog seinen beiden Chefs, den Gründern Daniel Marx und Daniel Krahn, vor. Die zeigten sich nicht nur von der Idee begeistert, sondern vor allem auch von dem Engagement ihres Mitarbeiters und ließen ihn unter ihrem Dach mit seinem Projekt einfach mal loslegen.

Im Mai 2014 allein gestartet, stockte Till sein Team schnell mit einem Praktikanten und einem Festangestellten zum Trio auf. Mit dem steigenden Erfolg der Plattform wächst auch sein Team rasant. Allein im letzten halben Jahr hat Till acht neue Mitarbeiter in sein Team geholt. Bezogen aufs prozentuale Wachstum bei Umsatz und Teamgröße hat sich Prinz Sportlich so zur erfolgreichsten UNIQ-Webseite 2017 gemausert.

(Foto: UNIQ GmbH)

Kombination aus Schnäppchen und Gesundheits-Tipps

Neben Schnäppchen-Angeboten im Bereich Sneaker und Sportswear versorgt das Team seine Leser auch mit Fitness-Tipps. „Anfangs haben wir nur die Angebote online gestellt“, sagt Till. „Irgendwann haben wir gemerkt, dass unsere Leser auch viele Fragen hatten, die sich rund um Sport und Gesundheit drehten.“

So entstand die Idee, das Portal um ein Online-Magazin zu erweitern mit jeder Menge Tipps und Tricks. Darum kümmern sich inzwischen zwei Mitarbeiterinnen. Mit den Machern von snkraddicted.de hat er zudem zwei neue Sneaker-Profis in seinem Team.

Mit eigenem Video Sieger beim internationalen Wettbewerb von Nike

Auch was die Angebotspräsentation angeht, hat das Team eine neue Idee umgesetzt: „Wir haben jetzt einen eigenen Multimedia-Producer. Mit ihm zusammen produzieren wir Videos, um Sneaker besser zu präsentieren.“

Neben der klassischen Präsentation der Schuhe auf Fotos, sehen potentielle Käufer dann ihren Wunsch-Sneaker auch in Aktion – und das ziemlich erfolgreich: „Wenn wir Videos nutzen, wird der Schuh drei Mal mehr gekauft, als nur mit Foto.“

Zuletzt konnte das Team mit seinen selbst produzierten Videos auch einen internationalen Erfolg feiern: Bei einem von Nike europaweit ausgeschriebenen Wettbewerb holte sich Prinz Sportlich für den Dreh VfL Bochum U19-Spieler Phillip Aboagye mit ins Boot und sicherte sich prompt den ersten Platz.

Prinz Sportlich wächst und wird international

Insgesamt acht Vollzeitkräfte, ein Minijobber und ein Praktikant arbeiten inzwischen für Prinz Sportlich. „Bald bin ich Kapitän einer Fußballmannschaft“, schmunzelt der Till Schiffer, der sich nun hauptsächlich um Kooperationen und Partnerkommunikation, wie zum Beispiel mit Nike, Adidas, Reebok oder Under Armour, kümmert.

Auch der Marketing-Bereich wird seit kurzem von einem neuen Teammitglied ausgebaut: „Nächstes Jahr treten wir in einem neuen Design auf. Damit wollen wir dann auch in die Offline-Marketing-Offensive.“ Mit dem neuen Design wollen sie dann auch einen Schritt Richtung Internationalisierung gehen.

„Für Österreich sind wir quasi schon bereit. Wenn ich mal ein bisschen in die Zukunft gucke, könnte ich mir Prinz Sportlich auch gut in den Niederlanden, Frankreich oder England vorstellen“, sagt Till. „Aber eins nach dem anderen.“

Geschrieben von
Carmen Radeck

Carmen ist Journalistin, Autorin und leidenschaftliche Aktivistin für die Gründerszene im Pott. Seit 2014 betreibt sie das Startup-Portal RuhrGründer.de und ist Mitgründerin von Events wie RuhrSummit, Fuckup Nights Ruhrgebiet und Female Founders Ruhr.

Alle Artikel ansehen
Hinterlasse einen Kommentar

Ich stimme zu.

Geschrieben von Carmen Radeck