Gründer und Startups

Essener Startup soccerwatch.tv streamt Amateurfußball live

Foto: soccerwatch.tv
Carmen Radeck
Verfasst von Carmen Radeck

Streaming-Startup soccerwatch.tv überträgt Amteurfußball-Liga

Lang erwartet gab es am vergangenen Wochenende den Startschuss für die Fan- und Streamingplattform soccerwatch.tv. Das gleichnamige Essener Startup will damit dem Amateurfußball bis hinunter zur Kreisliga endlich eine große Bühne bieten. Und ganz ehrlich, kann man einen spektakuläreren Start hinlegen als mit einem Torhagel in Bottrop?

Erster Prototyp aus dem Baumarkt

Die Idee zu der Plattform entstand aus eigenem Bedarf. Thomas Harmes, Gründer des Duisburger Startups Mifitto, konnte vor lauter Arbeit mal wieder nicht zu den Fußballspielen seiner Söhne und fragte sich, wieso da eigentlich keiner mal eine Webcam aufhängt, damit er sich die Spiele wenigstens aus der Ferne anschauen könnte? Daraufhin setzte er sich mit seinem Kumpel Georg Moser und dessen Tüftler- und Bastler-Team vom Essener Startup Vierkant zusammen, um sich eine Lösung zu überlegen.

Für einen Prototypen ging es dann in den Baumarkt. „Wir haben uns eine Plastikbox gekauft, Fenster reingeschnitten, ein paar Kameras reinhängt, ein Stromkabel vom Fußballplatz über den Parkplatz verlegt, dann erst mal manuell Regie führt und das ganze auf Youtube streamt“,  beschreibt Georg Moser die ersten Schritte. „Dann haben wir den Leuten vom Verein Bescheid gegebem und uns gewundert, dass gleich ein paar Hundert Leute da reingeklickt und sich das Gekicke angeguckt haben.“

Idee mit Potenzial zum Startup

Schnell war klar, die Idee hat solches Potenzial, dass es sich lohnt, ein Unternehmen daraus zu gründen. So entstand soccerwatch.tv. „Bis zu 60.000 Partien gibt es im deutschen Amateurfußball an jedem Wochenende. Bisher werden aber rund 99 Prozent der Spiele nicht übertragen“, sagt Jan Taube, Mitgründer von soccerwatch.tv. „Wir sehen deshalb für eine Live-Streaminglösung ein sehr großes Potenzial“, ergänzt Georg Moser, Geschäftsführender Gesellschafter von soccerwatch.tv.

soccerwatch.tv Gründerteam

Das Gründerteam von soccerwatch.tv (v.l.): Jonathan Overhoff, Jan Taube, Georg Moser, Bernd Holarek (Foto: Carmen Radeck)

Eigenes vollautomatisches Kamerasystem entwickelt

Um eine breitenwirksame Übertragung zu ermöglichen hat das Startup ein vollautomatisches Kamerasystem entwickelt, das die Spiele vom Flutlichtmast aus mit einem 180-Grad-Blickwinkel aufnimmt. Dabei schaltet sich die Kamera bei Spielbeginn automatisch ein und überträgt das Spiel live ins Internet. „Das sieht dann so aus, als ob dort ein Kameramann sitzt“, sagt Jan. „Das System schwenkt und zoomt, damit die ganze Spielszene immer im Blick ist.“

Nach dem Spiel wird automatisch ein Zusammenschnitt der Highlights erstellt. „Sein wir mal ehrlich: Kreisliga C, 90 Minuten kann schon zäh sein“, sagt Jan, „aber ein 3-4 Minuten Highlight Cut schaut sich jeder gern an, besonders natürlich wenn man persönlich mit dem Verein involviert ist“. Ob als Highlight-Cut oder in voller Länge live oder on-demand, die Spiele können über die Plattform nicht nur auf allen Geräten angeschaut, sondern auch über Social Media geteilt werden.

Kein Aufwand für die Vereine

Die Technik dahinter ist eine vom Soccerwatch-Team eigens entwickelte Kombination aus Hard- und Software. „Für uns war es von Anfang an wichtig, ein Kamerasystem zu entwickeln, mit dem der Verein keinerlei Aufwand hat“, sagt Jan. Den einzigen Schritt, den der Verein leisten muss, ist, sich mit Soccerwatch in Verbindung zu setzen. Dann geht alles ganz schnell: „Innerhalb von einer Woche ist so ein System gefertigt, installiert und einsatzbereit“, sagt Georg.

Die Installation – idealerweise am Flutlichtmast auf Höhe der Mittellinie – übernimmt das Soccerwatch-Team selbst. „Man muss auch nichts aufbuddeln oder Bauanträge schreiben“, betont Georg. Auch um die Wartung muss sich der Verein nicht kümmern. „Das Gehäuse ist wetter- und vandalismusfest. Darüber hinaus haben wir ein Spezialpolymer verwendet, was mittelharte Ballangriffe abwehren kann“, erklärt Georg. Übertragen werden die Spiele über LTE ins Internet, wo sie in HD-Qualität gestreamt werden.

Bonus für Vereine: Trainertool zur Spielanalyse

Zusätzlich zur Installation und Übertragung der Spiele bietet Soccerwatch den Vereinen als weiteren Mehrwert ein ebenfalls selbst entwickeltes Trainertool an. „Damit kann sich der Trainer die Fußballspiele im Nachgang anschauen, bestimmte Sequenzen markieren und diese dann der Mannschaft zeigt, damit man sie verbessert“, sagt Jan Taube.

soccerwatch.tv Kamerasystem

Das Kamerasystem wird am Flutlichtmast installiert (Foto: soccerwatch.tv)

Vereine werden an Werbeeinnahmen beteiligt

Das ganze übrigens kostet die Vereine so gut wie nichts. „Im Gegenteil“, sagt Jan, „wir bieten den Vereinen sogar eine zusätzliche Einnahmequelle“. Die monatlichen Nutzungskosten von 8,90 Euro werden mit Werbeeinahmen verrechnet. Das Geschäftsmodell von Soccerwatch basiert nämlich auf der Vermarktung der Fußballspiele. Die Vereine werden bis zu 50 Prozent an den Werbeeinnahmen beteiligt. 10 Prozent gehen an den Verband. „Unsere Kostenstruktur ist sehr günstig, sodass wir in der Lage sind, diesen Teil abzugeben und auch runter in die untersten Ligen zu gehen und diese zu übertragen“, sagt Jan. Auch für den Endnutzer entstehen keine Kosten.

Adesso investiert, Vodafone liefert LTE

Bei der Entwicklung und Umsetzung der Technologie wurde soccerwatch.tv von Vodafone und adesso, die bei der Realisierung auf die Cloud-Plattform Microsoft Azure setzen, unterstützt. Adesso hat zudem einen einstelligen Millionenbetrag in das Essener Startup investiert. Vodafone stellt die LTE-Technologie für die Datenübertragung in HD-Qualität.

Ab Januar 2018 bundesweiter Rollout

Nach der ersten Testphase mit 10 Vereinen will das will das Startup bis Ende des Jahres 50 Kameras in der Region installiert haben. Im Januar soll dann der deutschlandweite Rollout starten. „Aus ganz Deutschland – und sogar auch aus dem Ausland – haben Hunderte Vereine bei uns angefragt. Wir haben daraufhin noch einmal das Tempo erhöht und installieren mehr Kameras als ursprünglich geplant“, sagt Georg. Bis Ende 2018 sollen 1000 Kameras auf deutschen Plätzen hängen.

Fußball ist erst der Anfang

Doch das inzwischen 25-köpfige Team denkt schon weiter. Auch andere Sportarten soll das Kamerasystem in Zukunft streamen. Als ehemaliger Eishockey-Profi hat Jan Taube da seine eigene Sportart im Visier: „Mit Eishockey beschäftigen wir uns schon ganz konkret und schauen, wann wir da einsteigen.“

Über den Autor

Carmen Radeck

Carmen Radeck

Carmen Radeck ist Journalistin und Gründerin von RuhrGründer. Ihre Leidenschaft ist es, Geschichten von Menschen zu erzählen, die ihr eigenes Ding machen, dafür brennen und bereit sind, jedes Risiko einzugehen.
So entstand die Idee zum Gründerblog RuhrGründer, der 2014 mit Storys über Gründer und Startups aus dem Ruhrgebiet online ging und sich inzwischen zum Szene-Portal entwickelt hat. Als Mit-Initiatorin der Datenbank StartupsRuhr.de und von Events wie dem RuhrSummit und den Fuckup Nights Ruhrgebiet ist sie aktiver Bestandteil der Gründerszene Ruhr.
Carmen berät Unternehmen in Sachen Content Marketing und Social Media. Sie kommt aus Essen, lebt in Kamen und ist im Ruhrgebiet zuhause.

Hinterlasse einen Kommentar

Kein Startup-Event im Ruhrgebiet mehr verpassen!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close