• Suche

Wittener Startup MateApps gewinnt beim Microsoft Gründerwettbewerb

Wittener Startup MatApps mit Frank Thelen
Das Gewinnerteam mit Coach (v.l.n.r.): Dennis Ortmann, Frank Thelen, Patrick Schramowski und Niklas Priddat.
MateApps Team: Niklas Priddat, Dennis Ortmann, David Reher und Patrick Schramowski (Foto: MateApps)
MateApps Team: Niklas Priddat, Dennis Ortmann, David Reher und Patrick Schramowski (Foto: MateApps)

WG-Abrechnungs-App FlatMate am Freitag in Berlin ausgezeichnet

(Pressemitteilung Uni Witten/Herdecke)

Das Wittener Startup MateApps zählt mit seiner WG-Abrechnungs-App FlatMate zu den drei Siegerteams im Microsoft-Gründerwettbewerb „#MakeItHappen“. Die beiden Studenten der Uni Witten/Herdecke Dennis Ortmann und Niklas Priddat sowie Patrick Schramowski von der TU Dortmund wurden mit ihrem Startup MateApps am Freitag in Berlin als eins von drei Gewinnerteams beim diesjährigen Wettbewerb ausgezeichnet.

Exklusives Einzelcoaching von Frank Thelen

Wittener Startup MatApps mit Frank Thelen
Das Gewinnerteam mit Coach (v.l.n.r.): Dennis Ortmann, Frank Thelen, Patrick Schramowski und Niklas Priddat.

„Wir bekommen ein exklusives Einzelcoaching mit Microsofts Startup-Berater Frank Thelen, einem der erfolgreichsten Gründer Europas und bekannt aus ‚Die Höhle der Löwen‘. Das wird unserem jungen Unternehmen noch mal so richtig Schub geben!“, ist sich Niklas Priddat sicher. „Bei MateApps handelt es sich um eine spannende Idee, bei der es jetzt darum geht, das Produkt der Masse bekannt zu machen“, urteilte Frank Thelen. Microsoft hatte im Wettbewerb gezielt nach kleinen Startups gesucht, die eine kreative Geschäftsidee umsetzen.

Mehr als 17.000 Downloads

Smartphone App "FlatMates" (Illustration: MateApps)
Smartphone App „FlatMates“ (Illustration: MateApps)

MateApps hat Ende August 2014 mit FlatMate eine App auf den Markt gebracht, mit der Wohngemeinschaften ihre Kosten leicht und für jeden transparent abrechnen können. „Da steckt eine Menge Erfahrung durch unser eigenes WG-Leben drin“, sagt Patrick Schramowski. Und mehr als 17.000 Downloads zeigen, dass auch andere dieses Problem haben. „Ähnlich wie bei einer Gruppe in WhatsApp können Mitglieder hinzugefügt werden und dann kinderleicht Ausgaben eingegeben, die dann passend auf die Mitglieder umgerechnet werden“, beschreibt Dennis Ortmann die Bedienung der App. Die drei Gründer haben jede Menge Rückmeldung bekommen und das Programm immer weiter entwickelt. Bald steht nun die Veröffentlichung eines großen Updates an.

Neues Projekt: TravelMate für einfachere Reiseabrechnungen

Aber Stillstand ist bei Unternehmern ja Rückschritt, also gibt es bald die nächste Entwicklung: TravelMate. Diese App macht das Aufteilen von Kosten im Urlaub kinderleicht durch den integrierten Währungsrechner mit aktuellen Wechselkursen und weiteren kleinen Gimmicks wie einer Packliste.

Dritte App BestMate im Sommer

Im Sommer wird dann die dritte App BestMate erscheinen. Klar und übersichtlich bietet die MateApps-Familie Hilfestellungen im Alltag, sei es im WG-Leben, auf Reisen oder im Alltag mit Freunden. Auch im Team selbst zeigen sich positive Entwicklungen: Das Team wächst, es gibt neue Programmierer, eine neue Strategie für das Marketing und sogar ein eigenes Büro im Wittener Technologiezentrum FEZ.

Geschrieben von
Carmen Radeck

Carmen Radeck ist Journalistin und Gründerin von RuhrGründer. Ihre Leidenschaft ist es, Geschichten von Menschen zu erzählen, die ihr eigenes Ding machen, dafür brennen und bereit sind, jedes Risiko einzugehen.
So entstand die Idee zum Gründerblog RuhrGründer, der 2014 mit Storys über Gründer und Startups aus dem Ruhrgebiet online ging und sich inzwischen zum Szene-Portal entwickelt hat. Als Mit-Initiatorin der Datenbank StartupsRuhr.de und von Events wie dem RuhrSummit und den Fuckup Nights Ruhrgebiet ist sie aktiver Bestandteil der Gründerszene Ruhr.
Carmen berät Unternehmen in Sachen Content Marketing und Social Media. Sie kommt aus Essen, lebt in Kamen und ist im Ruhrgebiet zuhause.

Alle Artikel ansehen
Hinterlasse einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Geschrieben von Carmen Radeck