Startup News

Startup-Reise Singapur: Tech-Nation und Tor nach Asien

(Foto: Lee Aik Soon via Unsplash.com)

Mit dem Startup nach Singapur

Von Dominik Stute

Singapur ist das wirtschaftliche Zentrum Südostasiens.

Mehr als 1.500 deutsche sowie tausende internationale Unternehmen nutzen den Stadtstaat als Drehscheibe für ihre Aktivitäten in ganz Asien.

Dabei kann Singapur mehrere Vorteile auf sich vereinen. Einerseits ist Singapur führender Hochtechnologiestandort in der Region und damit für deutsche Unternehmen ein Partner auf Augenhöhe.

Andererseits bietet Singapur Zugang zu vielen weiteren spannenden Märkten in der Region. Als Mitglied der sog. ASEAN-Freihandelszone, zu der bspw. Staaten wie Thailand, Vietnam oder Indonesien gehören, ist Singapur der optimale Ausgangspunkt für die Expansion in (Südost-)Asien.

Gerade im Technologiebereich ist Singapur führend und bietet große Chancen.

Ausgezeichnetes Startup-Ökosystem

(Foto: Lily Lvnatikk via Unsplash.com)

In diesem modernen und wirtschaftlich pulsierenden Umfeld hat sich auch ein ausgezeichnetes Startup-Ökosystem entwickelt. Die Community besteht aus 55.000 Startups, davon rund 2.000 im hochtechnologischen Bereich.

In einer Studie des Airbnb-Rivalen Nestpick wurde beispielsweise die Lebensqualität für Startup-Mitarbeiter von weltweit 85 Standorten unter die Lupe genommen. Der Gewinner: Singapur – noch vor Helsinki und San Francisco. Dabei wurden beim Ranking die fünf Faktoren „Startup-Ökosystem“, „Gehalt“, „Sozialleistungen“, „Preisniveau“ und „Lebensqualität“ untersucht und verglichen. In der Summe stand Singapur auf Platz 1.

Singapur: Standort für German Accelerator

Nicht zuletzt wegen solcher Faktoren wurde Singapur Ende 2017 auch als erster Standort außerhalb der USA für den German Accelerator ausgewählt: Das vom Bundeswirtschaftsministerium finanziell unterstütze Programm für Startups hat in den USA bereits drei parallel laufenden Programme für die Standorte Boston, San Francisco und New York und wurde nun um Singapur erweitert.

(Foto: Mike Enerio via Unsplash.com)

Startups können sich bewerben und bekommen vor Ort innerhalb von drei Monaten unter anderem kostenfreie Büroräume gestellt und können Workshops besuchen. Das Wichtigste ist aber der gleichzeitige Zugang zu einem umfangreichen Netzwerk von Mentoren sowie potenziellen Kunden und Gelbgebern, die man durch den German Accelerator erhält.

Startup-Reise Singapur: Info-Event in Dortmund

Für alle, die aber nicht gleich für drei Monate nach Singapur möchten, haben wir zwei Alternativen.

Alternative eins befindet sich quasi direkt vor der Haustür: In Kooperation mit dem Work Inn findet am 22. Februar 2018 um 10:00 Uhr im Work Inn Campus (Martin-Schmeißer-Weg 10) eine kostenfreie Informationsveranstaltung unter dem Titel „Singapur – Pulsierender Startup-Standort in Südostasien“ statt.

Bei der Veranstaltung kann man Singapur-Experten treffen, die selbst Startups vor Ort gegründet haben oder Unternehmen auf ihrem Weg nach Singapur regelmäßig begleiten. Diese stellen den Standort vor und berichten von ihren persönlichen Erfahrungen. Hier geht es zum Flyer.

Singapur erleben: Startup-Reise im April

Startup Reise Singapur

(Foto: Andi Rizal via Unsplash.com)

Bei Alternative zwei muss man sich ein wenig mehr Zeit nehmen.

Bei der vom Land NRW geförderten Reise „Startup Singapur – NRW“ können Startups das Land vom 8. bis zum 13. April 2018 selbst erleben und in die Startupszene vor Ort eintauchen.

In einer Gruppe von maximal zwölf Startups kann man erste Praxiserfahrungen sammeln und Kontakte zu potenziellen Kunden und Investoren aufbauen.

Auch deutsche Startups, die den Weg nach Singapur gegangen sind, werden besucht. Auf dem Programm stehen der Airbnb-Konkurrent 9Flats sowie der Produktdaten-Management-Softwareanbieter Productsup.

In verschiedenen Workshops zu Themen wie „PR in Asia“ oder „Go-to-Market: Winning strategy to scale up your startup“ kann man außerdem die internationale Ausrichtung seines Startups verbessern.

Ein Highlight ist zudem das große Pitchevent vor Investoren, Unternehmen und Szene-Kennern, auf das sich die Startups im Rahmen eines im Programm enthaltenen Pitchtrainings vorbereiten können.

Mehr zum Programm und zur Anmeldung findet Ihr hier.


Dominik Stute IHK Dortmund

Dominik Stute (Foto: IHK)

Dominik Stute ist Referent der IHK zu Dortmund und Ansprechpartner für Dienstleistungen International.

Hinterlasse einen Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close