Startup News

Startup Kickern in Dortmund: „Wie Startups, KMU und Konzerne erfolgreich zusammen arbeiten“

Team Startup Camp (Foto: Carmen Radeck)

Das zweite Startup Kicker Turnier startet am 30. April im RWE Tower, Dortmund. (Foto: Carmen Radeck)

Startup Kickern 2016: Kickern, Pitchen und Netzwerken über den Dächern von Dortmund

Das Startup Kickern geht am 30. April in die zweite Runde. Nach dem ersten Event im vergangenen Sommer in den Westfalenhallen Dortmund, wird diesmal hoch über den Dächern der Dortmunder City im RWE-Tower gekickert. Die Location kommt nicht von ungefähr, sie passt nämlich gut zum Schwerpunktthema des Kicker-Nachmittages: „Wie Startups, KMU und Konzerne erfolgreich zusammen arbeiten“.

Was Euch bei dem Event konkret erwartet, erklärt Mitveranstalter Dennis Arntjen im Interview.

Hey Dennis, am 30. April geht das Startup Kickern in die zweite Runde. Für die, die letztes Jahr nicht dabei waren, erklär doch noch mal die Idee hinter dem Event?
Dennis Arnjen (Foto: muckphoto)

Dennis Arntjen (Foto: muckphoto)

Hallo Carmen. Im letzten Jahr hatte ich die Idee zum Startup Kickern, weil mir die Vernetzung der vielen StartUps aus dem Ruhrgebiet irgendwie nicht stark war. Ich wollte dazu beitragen, das zu ändern.

Auch in diesem Jahr spielt der Vernetzungsgedanke eine große Rolle. Wir haben im letzten Jahr festgestellt, dass Networking und Kickern super gut zusammen funktionieren. Um den Kickertisch stehen während eines Spiels immer eine Menge Leute herum, die über das Spiel ins Gespräch kommen. Das hat super funktioniert und ist für mich ein wichtiger Punkt.

In diesem Jahr geben wir dem Netzwerken nicht nur am Tisch Raum. Diesmal soll es schwerpunktmäßig auch darum gehen, wie StartUps mit Mittelständlern und Konzernen in Kontakt kommen können, um mit diesen zu kooperieren bzw. Aufträge zu erhalten.

Was habt Ihr an Erfahrungen aus dem ersten Event mitgenommen, was bleibt, was macht Ihr anders?

Die Lernkurve ist ziemlich steil würde ich sagen. Deshalb haben wir einige kleinere Dinge verändert:

Es nehmen nicht nur StartUps teil, sondern auch Mannschaften mittelständischer Unternehmen und Konzerne.

Wir fangen nicht schon am Morgen an, sondern erst um 13.00 Uhr.

Es gibt keine Vorträge, sondern eine Diskussionsrunde, an der alle teilnehmen können.

StartUps, die pitchen möchten, bewerben sich im Vorfeld. Wir lassen maximal 15 antreten.

Diesen Weg haben wir gewählt, weil in diesem Jahr ein Pitch nicht einfach nur die Präsentation des Geschätsmodells sein kann. Dadurch, dass auch Mittelständler und Konzerne Mannschaften schicken, stellt der Pitch eine echte Chance auf Kooperationspartner und Auftraggeber dar.

Wir möchten deshalb schon im Vorfeld sicherstellen, dass die StartUps eine Chance erhalten, die sich mit ihrer Idee an Konzerne und Mittelständler richten. Es geht ganz klar nicht darum, Investoren zu finden, sondern das eigene Produkt zu platzieren!

Auch am Spielablauf selber haben wir etwas verändert. Wir haben ein Rotationssystem eingeführt, dass zu faireren Spielbegegnungen führt und die Leistung einzelner starker Spieler in einer Mannschaft nicht mehr so stark honoriert. Dadurch haben alle eine bessere Siegchance.

Was bleibt?

Die Idee einen Tag lang am Kickertisch Spaß zu haben, der Netzwerkgedanke erweitert um die Komponenten Kunden und Kooperationspartner zu finden und leckeres Essen.

Jetzt Ticket bestellen

Du hast schon den Themenschwerpunkt angesprochen, nämlich die Vernetzung und Zusammenarbeit von Startups, KMU und Konzernen. Warum habt Ihr das Thema gewählt, was ist hier die Idee?

Ich bin selber sehr viel mit StartUps in Gesprächen. Immer wieder höre ich das Aussagen wie „Einen Investor zu finden ist gut und wichtig, aber viel wichtiger ist es unsere Produkte an etablierte Unternehmen verkaufen zu können!“

Was ist der Grund für diese Aussage? Ein Auftrag von einem mittelständischen Unternehmen bedeutet nicht nur Geld, sondern ist vor allem ein Vertrauensbeweis! Wir haben im Ruhrgebiet sehr viele StartUps, die sich mit Ihren Ideen eben nicht an Endkunden richten, sondern gewerbliche Kunden suchen und als Auftraggeber brauchen.

Wir tragen dem Rechnung, in dem wir die Möglichkeit zur Vernetzung bieten. Und wir lassen eine Expertenrunde mit allen Teilnehmern darüber diskutieren, warum diese Art der Zusammenarbeit von StartUps und etablierten Unternehmen so schwer zu realisieren ist.

Ich glaube, dass daraus einiges entstehen kann, dass auch über das Kickerturnier hinaus wirkt.

Für Startups gibt’s wieder die Möglichkeit zu pitchen. Wie kann man sich dafür bewerben?

Eine kurze Mail an pitch@startup-kickern.de mit einer Erläuterung was das Produkt des StartUps ist reicht aus. Wir suchen maximal 15 StartUps die pitchen können. Das Auswahlkriterium ist leicht nachvollziehbar:

Richtet sich das Produkt/die Dienstleistung an Unternehmen? Wenn ja, dann ist die Chance am Pitch teilzunehmen da.

Wenn sich mehr als 15 StartUps bewerben, versuchen wir eine gute Mischung zu realisieren und richten uns auch nach der Bewerbungsmail. Wer sich hier also bei der Erläuterung der Produktidee und des Geschäftsmodells Mühe gibt, erhöht die Chance auf einen Pitch.

Letztest Jahr gab’s einen Kickertisch als Hauptgewinn. Gibt’s diesmal auch was zu gewinnen?

Ruhm und Ehre! 😉

Im Ernst. Wir haben keinen Sponsor für einen Gewinn gesucht, weil wir im letzten Jahr festgestellt haben, dass die Preise für die Teilnehmer keine oder nur eine sehr geringe Rolle gespielt haben.

Wenn sich dennoch kurzfristig jemand findet, der einen Kickertisch als Preis sponsern möchte, dann soll er sich einfach bei mir melden. 🙂

Erzähl noch kurz was zum Ablauf des Tages. Was gibt es für Programmpunkte?

Wie bereits erwähnt starten wir erst um 13.00 Uhr.

Nach der Registrierung und der Begrüßung der Teilnehmer starten wir direkt mit der ersten Runde des Kickerturniers. Diese dauert ca. 45 Minuten.

Daran anschließend findet die Diskussionsrunde zum Thema „Wie StartUp, KMU und Konzerne erfolgreich zusammen arbeiten können“ statt.

Dann geht es wieder für 45 Minuten an den Kickertisch. Ab ca. 16.20 Uhr finden die Pitches statt und werden vom Publikum bewertet. Ab ca. 17 Uhr treten die besten Mannschaften am Kickertisch zur Finalrunde an.

Während des gesamten Tages steht der Cateringbereich offen. Wir haben uns dagegen entschieden Pausenzeiten festzulegen, sondern möchten das einfach locker halten.

Am Abend würden wir dann gerne mit den Teilnehmern in Dortmund feiern gehen. Wer Lust hat, schließt sich uns einfach ab ca. 19 Uhr an. Wir gehen erst ein Bier trinken und gucken dann, was sich ergibt.

Was wünschst Du Dir von dem Event?

Ich möchte, dass das Feedback am Ende lautet „Es hat Spaß gemacht und wir konnten wertvolle Kontakte knüpfen!“

Mittelfristig wünsche ich mir, dass durch unseren Einsatz und durch die Unterstützung unseres Hauptsponsors RWE Vertrieb, Kooperationen zwischen StartUps und etablierten Unternehmen im Ruhrgebiet entstehen.

Das würde das Ruhrgebiet stärken und den entscheidenden Vorteil hervorheben, den wir gegenüber anderen StartUp-Hochburgen haben: Nämlich die Tatsache, dass im Ruhrgebiet Tausende gesunde Unternehmen sitzen mit denen auch StartUps lukrative Geschäfte machen können!

Lesetipp: So war das Startup Kickern Vol. 2

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Kein Startup-Event im Ruhrgebiet mehr verpassen!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close