RuhrSummit

RuhrSummit-Speaker und Crowdfunding-Experte Berthold Barth im Interview

Interview Berthold BarthIn Sachen Crowdfunding kann ihm kaum einer was vormachen. Mit Crowdfunding-Kampagnen kennt Berthold Barth sich aus wie kaum ein anderer. Für eine Studie untersuchte er rund 500 Kickstarter-Crowdfunding-Kampagnen. Beim RuhrSummit erklärt er Euch die Unterschiede zwischen Crowdfunding und Crowdinvesting. Im Interview gibt’s einen kleinen Vorgeschmack.

Noch kein Ticket für den RuhrSummit?

Jetzt Ticket bestellen oder als Startup bewerben!

Berthold ist Agile Coach, Produktmanager und Geek Dad. Er unterstützt Teams und Organisationen bei der Planung und Umsetzung von Produkten und Projekten. Nebenher organisiert er Barcamps und Meetups wie das barcamp.ruhr und agile.ruhr camp und kümmert sich aktiv um die Vernetzung von Menschen mit agilem Mindset im Ruhrgebiet und darüberhinaus.

„Die Startup-Region Ruhrgebiet ist im Kommen“

Hi Berthold, was zeichnet deinen aktuellen Job aus?

Viele Freiheitsgrade und viele Bereiche zu denen ich beitragen kann. eCommerce ist ein spannendes Umfeld mit viel Bewegung in jüngerer Zeit. Viele Unternehmen machen sich langsam auf den Weg und sind dankbar über eine ganzheitliche Beratung – auch was Produkte und Prozesse angeht.

Was sind die größten Herausforderungen von Startups?

Schnell dazu kommen, das Geschäftsmodell zu prüfen. Viele Teams sind sehr verliebt in ihre Idee und investieren viel Zeit und Arbeit mit Ausarbeitung, Marketing und der Suche nach Investment, bevor sie ihre ersten Kunden überhaupt akquiriert haben.

Mit Prototypen früh an die Community zu treten, hilft zu verstehen, was die Kunden tatsächlich wollen.

Warum ist Crowdfunding ein guter Ansatz für Startups?

Es verbindet das Projekt direkt mit seinen Fans. So ist sichergestellt, dass die aufgebaute Community direkt zum Erfolg beitragen kann und wird. Die Ziele sind nicht diejenigen von Investoren, sondern direkt die der Kunden.

Außerdem hilft die Crowdfunding Kampagne als Höhepunkt einer Produktentwicklung, sich ein Ziel zu setzen und bis dahin alle wichtigen Punkte bedacht zu haben.

Was ist die Hauptursache für ein erfolgreiches Startup?

Es löst ein konkretes Problem seiner Kunden, zielgerichtet und einfach zu erreichen. Ein modernes Geschäftsmodell dahinter hilft, sich klar von der Konkurrenz abzusetzen.

Und: Auch ein gescheitertes Startup ist ein Erfolg. Es belegt nämlich, dass die Idee nicht tragfähig ist, ohne viel Zeit und Geld hinein zu investieren.

Wie siehst du die Startup-Region Ruhrgebiet?

Viel Talent in der Region sitzt noch bei Großkonzernen und malocht. Positive Beispiele, Beratung und Events, die niederschwellig Informationen anbieten, werden helfen, Innovatoren Mut zu machen es auf eigene Faust zu probieren.

Dein Wunsch für die Startup-Region Ruhrgebiet?

Mehr Vernetzung, mehr Beratung und vor allem eigene, moderne Ideen, die sich an unserer Mentalität orientieren: herzlich und ehrlich.


Logo RS2016 IMS Hashtag

RuhrSummit 2016 ist das Leuchtturm-Event für Startups & Social Entrepreneurs im Ruhrgebiet.

Bewirb Dich jetzt mit Deinem Startup und lerne von erfolgreichen Unternehmern, präsentiere Dich beim Pitch-Wettbewerb und knüpfe wertvolle Kontakte mit Investoren, Unternehmen und anderen Startups.

Mehr Infos zum Event am 28. Juli in der Zeche Carl Essen findest Du auf summit.ruhr.

Sei dabei! #RS2016

Hinterlasse einen Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close