RuhrSummit

RuhrSummit Speaker Stefan Peukert von Employour im Interview

Stefan Peukert Employour

Stefan Peukcert, Co-Founder von Employour aus Bochum (Foto: Carmen Radeck)

Vor gut einem halben Jahr ist dem Bochumer Startup Employour etwas gelungen, was im Ruhrgebiet Seltenheitswert hat: ein erfolgreicher Exit in Millionenhöhe. Wir freuen uns deshalb sehr, dass Co-Founder Stefan Peukert als Speaker zugesagt hat! Im Interview gibt er schon mal einen kleinen Einblick über den Schritt vom Startup zum Konzern.

Noch kein Ticket für den RuhrSummit?

Jetzt Ticket bestellen!

Stefan Peukert (31) ist Gründer und Geschäftsführer von Employour.
Bereits während seines Management-Studiums an der Universität Witten-Herdecke gründete er 2010 gemeinsam mit seinem Studienkollegen Daniel Schütt meinpraktikum.de, kurz darauf folgte Ausbildung.de. Mit inzwischen fünf Portalen bildet Employour eines der größten Netzwerke für Nachwuchskräfte in Deutschland.

Employour: Trotz Wachstum eine positive, authentische Firmenkultur beibehalten

Hallo Stefan, warum bist du Unternehmer geworden?

Ich war schon immer der pragmatische Typ und habe Spaß daran, Projekte in die Hand zu nehmen und zu gestalten. Gleichzeitig reizt es mich, Verantwortung zu übernehmen. Da war der Schritt ins Unternehmertum ganz selbstverständlich.

Was waren/sind bei Employour die größten Herausforderungen?

Seitdem wir Ende letzten Jahres von Bertelsmann bzw. Gruner+Jahr gekauft worden sind, beschäftigen wir uns mit der Konzernintegration und dem Installieren von neuen Prozessen. Das bringt ganz andere Herausforderungen mit sich als wir es bisher von unserem Startup-Leben gewohnt waren.

Davor war und ist immer noch das Management der Mitarbeiter das Wichtigste, aber auch das Schwierigste am Leben als Gründer.  Besonders wenn man sich als Ziel gesetzt hat, trotz Wachstum eine positive, authentische Firmenkultur beizubehalten.

Was sind aus deiner Sicht die speziellen Herausforderungen für das Ruhrgebiet als Startup-Region?

Wir sind als Szene nicht so gut vernetzt wie es beispielsweise in Berlin der Fall ist. Dadurch ist es aufwendiger, mit anderen Gründern ins Gespräch zu kommen und von ihren Erfahrungen zu profitieren. Außerdem müssen wir dringend daran arbeiten, Kapital für Gründer einfacher zugänglich zu machen, um den Standort Ruhrgebiet attraktiver zu gestalten.

Was ist die Hauptursache für ein erfolgreiches Startup?

Gute Mitarbeiter, die Leidenschaft und Know-How mitbringen, um das Ganze voranzutreiben. Dafür braucht es eine Geschäftsführung, die bereit ist, ihren Mitarbeitern zu Vertrauen und Verantwortung abzugeben.

 Wie siehst du die Startup-Region Ruhrgebiet?

Im Ruhrgebiet schlummert viel Potential: Eine gute Infrastruktur und ein großes Netzwerk an Hochschulen sind gute Grundvoraussetzungen für einen Startup-Standort. Es gibt hier jede Menge gut ausgebildete junge Menschen mit spannenden Ideen. Weil die Konkurrenz unter den Startups geringer ist als beispielsweise in Berlin, ist es leichter, talentierte Bewerber aus der Region fürs eigene Unternehmen zu gewinnen.

Dein Wunsch für die Startup-Region Ruhrgebiet

Wir sollten das Potential des Ruhrgebiets besser nutzen: Mehr Vernetzung und einfacher Zugang zu Kapital in der Gründerszene.


Logo RS2016 IMS Hashtag

RuhrSummit 2016 ist das Leuchtturm-Event für Startups & Social Entrepreneurs im Ruhrgebiet.

Mehr Infos zum Event am 28. Juli in der Zeche Carl Essen findest Du auf summit.ruhr.

Sei dabei! #RS2016

Hinterlasse einen Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close