Gründer und Startups

Conside.me: Mülheimer starten Plattform zur gezielten Darstellung der eigenen Person

Coortus AG Gründertrio

Das Gründer-Trio der Coortus AG (v.l.n.r:) Patrick Kluwig, Frank aus der Wieschen, Sascha Bever (Foto: Coortus AG)

Im Interview: Gründer Sascha Bever über sein neues Projekt Conside.me

Von Carmen Radeck

Mülheim an der Ruhr. Sascha Bever ist Gründer aus Leidenschaft und hat bereits einige Gründungsprojekte auf den Weg gebracht. Mit dem jüngsten Projekt, der Online-Plattform Conside.me, ist er und sein Team gerade gestartet. Was hinter der Idee zu der Plattform steckt, welche Erfahrungen und Learnings er bisher als Gründer gemacht hat und was er vom Ruhrgebiet als Ort zum Gründen hält, erzählt hier er im Interview.

Hallo Sascha, Du hast mit Deinem Team gerade die Plattform conside.me gegründet. Worum geht’s da genau und für wen ist das Angebot gedacht?

Stimmt, Conside.me ist erst seit 3 Monaten online, aber das Feedback der Community ist wirklich großartig. Conside.me bietet dir einen geschützten Raum im Internet für deine individuelle Darstellung und die gezielte und persönliche Weitergabe von allem, was nicht in soziale Netzwerke gehört.

Jeder kennt die Situation, einen Eindruck von sich abgeben zu wollen. Vor allem im beruflichen Kontext ist dies allgegenwärtig: Welchen Eindruck mache ich als Bewerber, Dienstleister, Freelancer, Geschäftspartner oder, wenn mich ein Kontakt weiterempfiehlt. Aber auch im privaten Bereich geben wir stets ein Bild von uns ab, z.B. bei der Partnersuche oder wenn wir neue Leute kennen lernen.

Du setzt dir dein individuelles Profil aus unterschiedlichen Boxen zusammen. Jede enthält das, wofür du sie einsetzen möchtest: Text, Daten, Fotos, Lebenslauf, Dateien, usw.

Aber: Nicht alles ist für jeden gedacht! Daher entscheidest du selbst, welche Boxen öffentlich einsehbar sind und welche nur mit Code freigeschaltet werden. Du kannst Codes generieren, die individuelle Kombinationen von Boxen freischalten. So gibt jeder Code, den du einer Person oder Personengruppen weitergibst, nur das von dir Preis, was er soll. Dafür musst du nicht mit dem Empfänger verknüpft sein. Nebenbei kann dein öffentliches Profil zur Kontaktaufnahme inspirieren.

Wie ist die Idee zu conside.me entstanden?

Vergangenen Sommer waren wir in der Situation, einige Kontakte untereinander bekannt machen zu wollen. Doch welches Bild gibt man weiter und welche Informationen könnten für den anderen interessant sein? Die sozialen Netzwerke, beruflich und privat, sind wunderbar für den Zweck geeignet, für den sie entwickelt wurden. Aber für den persönlichen Eindruck und die sichere Weitergabe von Informationen wurden sie einfach nicht entwickelt.

Wir erstellten einen Prototypen des Profils und stellten es unseren Kontakten zur Verfügung. Nach dem begeistertem Feedback entschieden wir uns, das Projekt stärker in den Fokus zu rücken. Zunächst konzentrierten wir uns auf Bewerber und Freiberufler mit CV, Projekten, vertraulicher Dokumentenweitergabe, usw.

Wieder war es die Community, die uns zeigte, was man damit alles machen konnte: Von der Nutzung als Website über die Ergänzung zur Visitenkarte bis zur Model Sedcard waren großartige Ideen dabei.

Daraus ist Conside.me entstanden und gibt dem Nutzer die Freiheit und Kontrolle, sein Profil so einzurichten, wie er es braucht. Hinzu kommt die Einsatzmöglichkeit als digitaler Tresor, um wichtige Unterlagen verschlüsselt zu sichern und mit einem persönlichen Profil gezielt weiterzugeben.

Wer gehört zu Eurem Team und wie habt Ihr Euch zusammengefunden?

Das Kernteam bilden wir als Gründer-Trio: Patrick Kluwig, Frank aus der Wieschen und ich. Im November 2013 habe ich für 2 Projekte ein Team zusammengestellt und mich auf die Suche nach neuen Büroräumen begeben. Wir sind in Mülheim fündig geworden, die Räumlichkeiten gehören Frank. Es wurde schnell klar, dass es kein klassisches Mieter-Vermieter Verhältnis wird. Nun ist es so, dass wir unsere unternehmerischen Aktivitäten im Trio bündeln und je nach Projekt auf die Tatkraft von großartigen Menschen bauen können.

Wie wollt Ihr Eure Plattform jetzt bekannt machen?

Nichts ist so effektiv, wie Empfehlungsmarketing. Daher konzentrieren wir uns darauf, die Plattform stets weiter zu entwickeln und auf das Feedback der Community zu hören. Die Profile werden herumgeschickt und diese sprechen dann für sich. Anstatt große Marketingbudgets zu investieren, belohnen wir nach und nach lieber die Community.

Gerade, wenn es um persönliche Profile, Daten und Privatsphäre geht, ist als Anbieter ja auch Fingerspitzengefühl gefragt. Wie geht ihr damit um? Seht ihr da Schwierigkeiten oder eine besondere Herausforderung, das Vertrauen der User zu gewinnen?

Privatsphäre und Datenschutz sind genau die Themen, die wir uns auf die Fahne geschrieben haben. Sämtliche Daten liegen bei deutschen Anbietern in TÜV- und Sicherheitszertifizierten Rechenzentren in Deutschland und unterliegen damit dem deutschen Datenschutzgesetz. Wir setzen aktuellste Technologien für die Übertragung und Verschlüsselung ein.

Wir glauben, dass ein Profil und die Daten dem Nutzer alleine gehören sollen. Es ist schließlich seine digitale Identität. Somit sollte nur er die volle Kontrolle besitzen. Wir können dies realisieren, indem wir den Nutzern ein Premium-Angebot machen. Aber andere Anbieter müssen sich durch den Verkauf bzw. die Vermarktung der Daten finanzieren.

Wie finanziert Ihr Euch in der Startphase?

Wir konnten die Entwicklung der Plattform und der Technologie komplett aus eigenen personellen und finanziellen Ressourcen realisieren. Für den weiteren Ausbau und die anstehende Expansion sind wir derzeit in Gesprächen mit Investoren für die erste Finanzierungsrunde.

Wie weit seid Ihr mit Eurem Projekt und was steht gerade schwerpunktmäßig auf Eurer to do-Liste?

Conside.me ist online und funktioniert einwandfrei. Derzeit arbeiten wir an einigen coolen neuen Features und an den Premium-Paketen. Uns ist wichtig, dass Conside.me werbefrei bleibt und Privatsphäre & Datenschutz groß geschrieben wird. Deshalb setzen wir auf das Geschäftsmodell Freemium. Es gibt vieles, was kostenfrei ist und die Nutzer begeistert. Aber diejenigen, die noch mehr machen wollen und ein Teil von Conside.me werden wollen, können einen Premium-Account anlegen. Hier wird es dann noch mehr spannende Funktionen geben und einiges mehr.

Das ist nicht deine erste Gründung. Mit MutMachKidz zum Beispiel hast Du schon ein weiteres Projekt gestartet. Was treibt dich als Gründer an, und welchen persönlichen Background hast du?

Gründen ist Leidenschaft. Mich treibt meine Vision an, sowie die Möglichkeit Ideen umzusetzen, Mehrwerte zu schaffen und meinen Teil dazu beizutragen. Unternehmer kommt von unternehmen, und nicht von unterlassen. Diese „Ärmel hoch“-Mentalität kann man nur ausleben, wenn man selbst ein Teil des Unternehmens ist – in welcher Form auch immer.

Mein Background ist eine Mischung aus Gründungen und IT. Während meiner schulischen Laufbahn mit Informatik-Fachabitur habe ich zum ersten Mal Gründerluft geschnuppert. Immerhin finanzierte mir das mein erstes Auto und den Sommerurlaub. Anschließend habe ich eine Ausbildung zum Anwendungsentwickler absolviert. Im ersten Ausbildungsjahr gründete ich ein Hobby-Projekt als Gaming-Startup aus, stellte ein Team zusammen und bezog Büroräume. Ich konzentrierte mich auf den Aufbau des jungen Unternehmens. Gespräche mit Investoren scheiterten, weil ich mich zwischen Ausbildung und Startup entscheiden musste. Nach einem Jahr habe ich es dann vorgezogen, das Gründer-Abenteuer zu einem anderen Zeitpunkt fortzuführen.

Um es mal abzukürzen 😉 : Nebenberufliches Studium BWL & Wirtschaftspsychologie, Mitarbeiter in der Software-Entwicklung im Bereich Business Intelligence und parallel dann die Vorbereitung zur nächsten Gründung: MutMachKidz. An einem gewissen Punkt entschied ich mich dann, das Abenteuer fortzuführen und mich nur noch darauf zu konzentrieren. Also wieder Team zusammengestellt und Büroräume gesucht. Inzwischen brüte ich meine unternehmerischen Aktivitäten gemeinsam mit Frank und Patrick in der Coortus AG aus. Wir ergänzen uns hervorragend und können von hier unsere Projekte, Gründungen und Ideen steuern. Coortus bedeutet Entstehung.

Was sind deine wichtigsten Learnings als Gründer bisher? Hast Du Tipps für andere Gründer?

Du musst deinen eigenen Weg gehen. Die Schritte und Antworten anderer kannst du nicht übernehmen. Sie können nur inspirieren. Und ich glaube, dass es einfach Erfahrungen gibt, die jeder selbst erleben muss, um wirklich daraus lernen zu können.

Die Learnings als Gründer sind enorm und vor allem die Learnings im persönlichen Bereich wirst du nirgendwo beigebracht bekommen.

Ich habe keine Top 10, aber natürlich gebe ich gerne meine Erfahrung weiter.

Generell ist der Austausch wichtig, und Kontakte schaden nur dem, der keine hat. Das wichtigste ist aber, dass du für deine Idee oder dein Unternehmen brennst. Sonst zündest du niemanden mit deiner Begeisterung an und brennst selbst irgendwann aus. Denn es wird Tage geben, an denen denkst, du wirst die Welt erobern und es wird Tage geben, an denen du dich fragst, was du da eigentlich tust.

Hast Du Lieblingstools, die du in deinem Arbeitsalltag regelmäßig nutzt?

Damit sich neue Kontakte, Journalisten und Investoren ein Bild von mir machen können, bevor man sich auf einen Kaffee trifft oder miteinander telefoniert, sende ich ihnen eine individuelle Ansicht meines Conside.me Profils zu.

Im Team und als Gründer-Trio nutzen wir Wunderlist, um uns Tasks zu zu senden und einen Überblick zu behalten. Projektbezogen dann weitere Reporting-Tools, wie bspw. Jira. Hinzu kommen noch einige Anwendungen und Apps wie MailChimp, Dropbox, Mandrill, Flipboard und Tools für die Business Intelligence, CRM und einiges mehr.

Wie schätzt du die Situation für Gründer hier im Ruhrgebiet ein? Du bist ja sozusagen in Mülheim an der Ruhr stationiert. Ist der Pott ein guter Ort für Gründer?

Im Grunde ist NRW bzw. die Metropole Ruhr ein großartiger Acker, um Unternehmen, Startups, Investoren & Co wachsen zu lassen. Wir haben hier viel Raum, mehrere Universitäten und Fachhochschulen, eine hohe Bevölkerungsdichte, günstige Mieten, zahllose erfolgreiche KMU, eine gute infrastrukturelle Anbindung, usw. Die Nachbarn aus Köln und Düsseldorf hinzugezählt, verfügt das Rhein/Ruhr-Gebiet über enormes Potenzial. Ich bin mir sicher, dass hier etwas entstehen kann und das Vorhandene weiter wächst. Daher freue ich mich über jede Hand, die auf diesem Acker mitwirkt und die noch recht karge Landschaft mitgestalten möchte.


Infos und Kontakt

Conside.me im Web.

Coortus AG im Web.

Hinterlasse einen Kommentar

Kein Startup-Event im Ruhrgebiet mehr verpassen!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close