• Suche

Bochumer Uni-Startups gewinnen NRW-Wettbewerb

Gründerteam Sentin (v.l.): Maximilinan Topp, Kai Lichtenberg, Christian Els, Arkadius Gombos (Foto: © RUB, Marquard)

Bochumer Teams gewinnen im Wettbewerb „Startup-Hochschulausgründungen“

Von Jens Wylkop (RUB)

Zum dritten Mal in Folge freuen sich geplante Ausgründungen aus der Ruhr-Universität Bochum (RUB) über ihren Erfolg im Wettbewerb „Startup-Hochschulausgründungen“.

Zwei von 15 geförderten Projekten kommen aus der RUB. In den beiden vorigen Wettbewerbsrunden hatte die RUB landesweit jeweils am besten abgeschnitten. Auch insgesamt liegt die RUB nach bisher sechs beendeten Durchgängen des Wettbewerbs in NRW vorne.

„Der stete Erfolg spricht für uns und ist zugleich Motivation, unsere Strategie weiter zu verfolgen“, sagt Prof. Dr. Andreas Ostendorf, Prorektor für Forschung, Transfer und wissenschaftlichen Nachwuchs der RUB.

Ziel des RUB-Transferkonzeptes Worldfactory ist es, mehr junge Menschen für das Unternehmertum zu begeistern, damit sie ihre guten Ideen für den Markt umsetzen.

Gefördert werden diese Startups der RUB aus der sechsten Wettbewerbsrunde:

  • Das Team von Sentin entwickelt eine Software, die es Maschinenbauern und Ingenieuren ermöglicht, Data Science und künstliche Intelligenz ohne spezifisches Fachwissen für die Produktion zu nutzen. In vielen mittelständischen Unternehmen ist dies bisher mit hohen Investitionen verbunden, da fachkundiges Personal fehlt und beispielsweise Fremdfirmen beauftragt werden müssen. Mit Sentin können Unternehmen ihre Produktion effizienter gestalten und Industrie 4.0 weiter etablieren.
  • Das zweite Projekt der RUB, das gefördert wird, beschäftigt sich mit der Sicherheit bei der Arbeit mit Laserstrahlen. Markus Lindemann hat sich zum Ziel gesetzt, innovative und universelle Laserschutz-Konzepte zu entwickeln.
Geschrieben von
Gastautor
Alle Artikel ansehen
Hinterlasse einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Geschrieben von Gastautor